Alle Beiträge sind den Websiten von DSB bzw. HSV entnommen


2024


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Spielt der Heimvorteil eine Rolle?

12.04.2024

Fünf Medaillen bei der EM in München 2022, Gold und Silber bei der WM in Berlin 2023. Die deutschen Bogenschützen räumten bei den vergangenen zwei Top-Events im eigenen Land mächtig ab und hoffen natürlich auf eine ähnliche Bilanz bei der EM in Essen (5.-12. Mai). Da stellt sich natürlich die Frage: Haben die Erfolge etwas mit dem Heimvorteil zu tun?

 

 

 

 

Foto: Lisa Haensch / Weiß mit dem Pfeil umzugehen: Florian Unruh ist seit Jahren Deutschlands bester Bogenschütze.

Florian Unruh, bester deutscher Recurveschütze, gewann insgesamt dreimal die Silbermedaille (EM-Einzel und -Mixed sowie WM-Mixed) und wurde von Kollegin Michelle Kroppen mit sagenhaften fünf Medaillen sogar noch übertroffen. Dennoch macht er eine Einschränkung bezüglich des Einflusses des Heimvorteils auf die Ergebnisse: „Ich denke, dass es im Bogensport nur ein wirklicher Vorteil ist, wenn man auf dem entsprechenden Platz schon oft geschossen hat. Ansonsten ist es zwar sehr schön, einen Wettkampf im eigenen Land zu haben, aber es gibt aus meiner Sicht dann keinen Heimvorteil.“

Und so ist in Essen sportlich der Heimvorteil - anders als in München und Berlin - nicht gegeben. Im letzten bzw. vorletzten Jahr hielten die DSB-Athleten noch Lehrgänge auf dem Turniergelände ab (zumindest auf dem der Qualifikation), in Essen gibt es dieses Privileg nicht.

Compoundschützin Jennifer Walter, die den DSB bei der WM in Berlin vertrat und nun bei der EM in Essen an die Schießlinie gehen wird, sieht vor allem praktische Dinge als Vorteil: „Man kann Gewohntes essen und trinken, was die perfekte Grundlage beim Schießen ist. Des Weiteren haben wir keine Zeitverschiebung und müssen beim Packen keine Abstriche machen. Man kann viel flexibler seine privaten Dinge mitnehmen, und was uns Sportler sehr entlastet, sind die eigenen Plätze für unsere Bögen. Auch, dass wir nicht auf den Shuttle angewiesen sind, ist eine Erleichterung.“

Blickt man auf die vergangenen sieben kontinentalen Titelkämpfe fällt eines auf: Traditionell starke Bogennationen profitieren durchaus vom Heimvorteil. So gewann die Türkei 2021 zweimal Gold im eigenen Land, die Briten holten Silber und Bronze bei der EM 2016 in Nottingham, die Niederländer räumten in Amsterdam 2012 mit dreimal Gold und einmal Bronze ebenso ab wie die Italiener zwei Jahre zuvor in Rovereto (1x Gold, 4x Silber, 2x Bronze) und das DSB-Team 2022. Demgegenüber stehen die Europameisterschaften in Legnica/POL 2018 und Echmiadzin/ARM 2104, bei denen die Gastgeber – definitiv keine Bogensport-Nationen – leer ausgingen.

 

 

 

 

 

Foto: Eckhard Frerichs / Jennifer Walter fiebert in Essen ihrer EM-Premiere entgegen.

Unruh ist auf jeden Fall noch nicht „satt“, vielmehr stacheln die großartigen Erfolge in der Vergangenheit weiter an: „Wir werden auf jeden Fall alles geben, um hoffentlich noch erfolgreicher und in möglichst vielen Medaillenfinals zu sein als bei der letzten Heim-EM in München.“ Der Fokus ist dabei vor allem auf eins gerichtet: „Das Hauptziel ist natürlich für das Männerteam der Mannschaftsquotenplatz für Olympia.“ Dazu muss der EM-Titel im Team her bzw. das deutsche Trio muss beste Mannschaft hinter den bereits qualifizierten Franzosen und Türken sein.

Auch Walter fiebert dem Event entgegen: „Es ist schön, dass man von Leuten umgeben ist, die man kennt. Der Ansporn ist groß, gut zu schießen. Und natürlich ist es sehr gute Werbung für unseren Sport. Und vielleicht findet ja der ein oder andere durch die EM zu unserem Sport.“ Deutsche Medaillen wären dabei sicherlich hilfreich, denn erfolgreichen Vorbildern eifert man natürlich viel lieber nach.

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"

 

Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Das deutsche Compound-Team steht

09.04.2024

Im hessischen Bürstadt flogen am Wochenende zahlreiche Pfeile, denn die Compound-Schützen schossen ihre EM-Qualifikation. An deren Ende machte der Disziplinverantwortliche Holger Hertkorn den Nominierungsvorschlag für die Heim-EM in Essen (5.-12. Mai), den der Bundesausschuss Spitzensport noch absegnen muss.

 

 

 

Foto: Eckhard Frerichs / Das voraussichtliche EM-Compoundteam v.l.: Sebastian Hamdorf, Katharina Raab, Henning Lüpkemann, Jennifer Walter, Ruven Flüß und Marie Marquardt.

Jennifer Walter, (Weil im Schönbuch), Katharina Raab (Wertach), Marie Marquardt (Potsdam), Sebastian Hamdorf (Bad Segeberg), Ruven Flüß (Dinslaken) und Henning Lüpkemann (Sigmaringen) werden demnach bei der EM für Deutschland an die Schießlinie treten. Dabei gab es um die jeweils zwei ersten Plätze keine Diskussion: Walter (2510 Ringe) und Raab (2484) bei den Frauen sowie Hamdorf (2837) und Flüß (2832) bei den Männern hatten einen deutlichen Vorsprung. „Jennifer konnte ihr aufsteigendes Leistungsniveau des letzten Jahres fortsetzen, zeigte sich sehr konzentriert und übernahm gleich zu Beginn die Spitze, die sie dann auch nicht mehr abgab. Katharina kam am ersten Tag noch nicht richtig in den Wettkampf, steigerte sich am zweiten aber deutlich“, fasst Hertkorn die Damenkonkurrenz an der Spitze zusammen und meint zum Sieger der Männer. „Bei den Herren konnte Sebastian seine Leistung am besten abrufen. Nach einem engen Rennen der ersten Vier im Ranking am ersten Tag konnte er sich am zweiten deutlich steigern und klar durchsetzen.“

Um den dritten Rang ging es ganz eng zu, zwischen Kristin Schönbach (Neu-Isenburg) und Marquardt lag ebenso nur ein Ring wie zwischen Leon Hollas (Dresden) und Lüpkemann. Per Trainerentscheid wurden Lüpkemann und Marquardt aus beruflichen bzw. perspektivischen Gründen zur Nominierung vorgeschlagen, Hollas und Schönbach erhalten im Gegenzug die Nominierung für den Weltcup in Antalya/TUR.

Besonders erfreulich war der Auftritt des erst 18-jährigen Ruven Flüß, der sich seinen Start bei seiner ersten Erwachsenen-EM redlich verdiente und mit den Routiniers Hamdorf und Lüpkemann ein Trio bildet. „Ruven merkte man an, dass er seine Chance, seinen ersten Einsatz bei den "Großen" zu bekommen, nutzen wollte. Er schoss sich nach einer eindrucksvollen Aufholjagd mit unter anderem 150 von 150 möglichen Ringen im letzten Match als Junior auf Platz zwei“, lobte Hertkorn den „Jungspund“.

 

 

 

 

 

Foto: Eckhard Frerichs / Ruven Flüß nutzte seine Chance und wird in Essen seine erste EM bei den Erwachsenen schießen.

Insgesamt zeigt sich Hertkorn zufrieden: „Das Team hat eine spannende Zusammensetzung, gemischt aus Erfahrenen und Newcomern. Alle sind motiviert und möchten ihr Land nach besten Kräften auf der Heim-EM vertreten. Auch wenn wir sicherlich nur Außenseiterchancen haben, ist alles möglich. Ich bin stolz auf mein Team, dass neben dem Beruf alles für den Compoundsport gibt.“

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation Compound
Frauen: Katharina Raab (Wertach), Jennifer Walter (Weil im Schönbuch), Kristin Schönbach (Neu-Isenburg), Marie Marquardt (Potsdam), Jara Maiwald (Weil im Schönbuch)
Männer: Leon Hollas (Dresden), Tim Krippendorf (Döhlau), Henning Lüpkemann (Sigmaringen), Moritz Kurz (Bad Wörishofen), Sebastian Hamdorf (Bad Segeberg), Fabio Alex (Oberkotzau), Ruven Flüß (Dinslaken)

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"

Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Recurve-Sextett zur Nominierung vorgeschlagen

08.04.2024

"Die EM-Qualifikation ist entschieden. Wir haben in beiden Teilmannschaften eine sehr enge Qualifikation und die eine oder andere Überraschung gesehen.“ Sagt Bundestrainer Oliver Haidn und schlug Charline Schwarz (Feucht), Katharina Bauer (Raubling), Elisa Tartler (Berlin), Florian Unruh (Berlin), Moritz Wieser (Trostberg) und Mathias Kramer (Herßum) für die Bogen-EM in Essen (5.-12. Mai) zur Nominierung vor. Diese müssen vom Bundesausschuss Spitzensport bestätigt werden.

 

 

 

 

Foto: DSB / Katharina Bauer, Charline Schwarz und Elisa Tartler werden für die EM in Essen zur Nominierung vorgeschlagen.

Das Sextett setzte sich letztlich durch und wird bei der EM um die Medaillen schießen. Damit sind vier von sechs Sportlern dabei, die bereits bei der EM 2022 in München und bei der WM 2023 in Berlin am Start waren und für Furore sorgten. Tartler und Kramer schossen sich in das Team und verdrängten die erfahrenen Michelle Kroppen und Maximilian Weckmüller (beide Berlin) auf den vierten Platz. „Es spricht für die breite Qualität im Damenkader, dass sich Michelle nicht für die EM in Essen qualifizieren konnte“, so Haidn. Kroppen war in München mit einmal Gold (Team) und zweimal Silber (Einzel und Mixed) die „EM-Queen“ und auch bei der WM mit Gold im Team und Silber im Mixed die erfolgreichste deutsche Schützin.
Während Schwarz und Bauer die Qualifikation dominierten und es keinen Zweifel an deren Nominierung gab, kämpften Tartler, Kroppen und Elina Idensen (Bad Münder) verbissen um den dritten Platz. Zwar machte Kroppen in der zweiten Qualifikation in Belek und Antalya Boden gut, doch der Rückstand aus der ersten Qualifikation war zu hoch. Am Ende hatte Tartler 3936 Ringe erzielt und somit neun mehr als Kroppen.

Bei den Männern gab es hinter „Platzhirsch“ Florian Unruh einen Dreikampf um die Plätze zwei bis vier. Moritz Wieser war mit 4016 Gesamtringen (Schnitt von 669,3) einen „Tick“ besser als Kramer (4012 Ringe und 668,7), der wiederum zwölf Ringe Vorsprung auf Weckmüller hatte, der noch von Platz zwei nach der ersten Qualifikation auf den undankbaren vierten Platz zurückfiel. „Im Herrenbereich waren es am Ende nur wenige Ringe, die über die Aufstellung der EM-Mannschaft entschieden, wenngleich wir hier noch deutlich zulegen müssen und können, um unsere Ziele für 2024 zu erreichen. Das Potenzial ist da, und Mathias hat hier das etablierte Feld durchaus etwas aufgemischt“, beurteilte Haidn die Situation.

Als Vorbereitung auf die EM reisen das zur Nominierung vorgeschlagene EM-Sextett sowie Kroppen und Weckmüller zum Weltcup nach Schanghai/CHN (23.-28. April). Dann folgt die EM und der Weltcup in Yecheon/KOR (21. bis 26. Mai). Nach dem Weltcup in Korea erfolgt für die Frauen, die durch WM-Gold den Team-Quotenplatz (=3 Plätze) gewonnen hatten, der Nominierungsvorschlag für die Olympischen Spiele in Paris: „Für Paris ist für die vier Damen noch alles offen, und ich bin sicher, dass wir von Michelle in den kommenden Wochen noch einiges sehen werden. Es werden alle Ergebnisse zusammengeworfen und dann geguckt, wer international die höchste Perspektive hat“, so Haidn.
Die Männer zielen bei der EM noch nach dem Team-Quotenplatz, müssen aber Europameister werden, um diesen zu gewinnen. „Werden die Männer Europameister ist auch alles klar für Paris, gelingt dies nicht, fällen wir nach der EM die Entscheidung, ob die Besetzung für den Final Qualifier in der Türkei (15./16. Juni) noch geändert wird“, erläutert der Bundestrainer die Vorgehensweise.

 

 

 

 

 

 

Foto: DSB / Florian Unruh, Moritz Wieser und Mathias Kramer setzten sich in der EM-Qualifikation durch.

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation Recurvebogen
Frauen: Katharina Bauer (Raubling), Elina Idensen (Bad Münder), Michelle Kroppen, Clea Reisenweber, Elisa Tartler (alle Berlin), Charline Schwarz (Feucht)
Männer: Mathias Kramer (Herßum), Jonathan Vetter (Deufringen), Florian Unruh, Maximilian Weckmüller (beide Berlin), Felix Wieser (Tacherting), Moritz Wieser (Trostberg)

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Recurve-Schützen vor finaler Qualifikation

29.03.2024

Am 12. Mai wollen die deutschen Recurve-Bogenschützen bei der Heim-EM in Essen im Finalstadion auf Zeche Zollverein um die Medaillen schießen. Wer die drei Frauen und drei Männer sind, entscheidet sich in den nächsten Tagen bei der zweiten EM-Qualifikation in Belek & Antalya/Türkei (31. März bis 7. April). Tickets und Infos zur EM gibt es unter www.em-bogen.de

 

 

 

 

Foto: Lisa Haensch / Die "doppelte" Katharina Bauer peilt EM- und Olympia-Teilnahme an.

Nach der ersten Qualifikation liegt das aus jeweils sechs Schützinnen und Schützen bestehende Teilnehmerfeld noch eng beieinander. Florian Unruh (Berlin) und Charline Schwarz (Feucht) führen das Ranking an, „aber es sind noch alle Plätze offen, auch der Sechsplatzierte kann sich noch in die Top Drei reinschießen“, so Bundestrainer Oliver Haidn.

Das gilt natürlich auch für Team-Welt- und Europameisterin Katharina Bauer (Raubling), die sich eine gute Ausgangsposition erarbeitet hat: „Grundsätzlich bin ich mit meinem zweiten Platz natürlich zufrieden. Ich bin anfangs super in die Qualifikation gestartet mit einer persönlichen Bestleistung von 678 Ringen. Danach war ich mit meinem Schießen nicht mehr zu 100 Prozent zufrieden. Es haben sich kleine Fehler eingeschlichen, und dadurch konnte ich meine Leistung nicht mehr abrufen. Ich hatte jetzt aber zwei gute Trainingswochen zuhause und hoffe, dass ich mein Potenzial in der zweiten Qualifikation wieder besser zeigen kann.“

Und das unter großem Druck, denn für alle zwölf Schützen hängt viel an der Qualifikation – zunächst die Heim-EM dann Paris 2024. Die 28-jährige Bauer hat ihre eigene Herangehensweise: „Ich fokussiere mich rein auf das Hier und Jetzt, arbeite weiterhin akribisch und bleibe positiv, dass sich das am Ende dann auszahlt.“ Dabei kann sie natürlich von den überragenden Erfolgen der jüngeren Vergangenheit zehren, als sie an der Seite von Charline Schwarz und Michelle Kroppen EM- und WM-Gold sowie Einzel-Bronze bei der EM in München gewann: „Mir geben die Erfolge eine gewisse Art von Sicherheit. Sie zeigen, dass einfach alles möglich ist, wenn wir in der Mannschaft gut zusammenhalten und jeder Einzelne weiterhin alles gibt.“

In der Qualifikation geht es aber zunächst nicht um das Team, sondern um die individuelle Leistung. Die muss in den Tagen von Belek und Antalya stimmen, denn die Teilnahme in Essen und dann an den Olympischen Spielen in Paris ist das große Ziel von Bauer. Das verhehlt sie nicht: „Es sind die beiden Saisonhöhepunkte - die Olympia-Teilnahme wäre sogar ein kleiner Lebenstraum. Das Gefühl einer Heim-EM durfte ich ja 2022 auch schon mitnehmen und es war einfach großartig. Natürlich bedeutet es mir dadurch alles sehr viel.“

Nach der Qualifikation reduziert Bundestrainer Haidn von sechs auf vier Sportler, die allesamt am Weltcup in Shanghai/CHN (23.-28. April) teilnehmen. Zugleich macht er den EM-Nominierungsvorschlag mit drei Frauen und drei Männern, den der Bundesausschuss Spitzensport abschließend bestätigen muss.

Compound-Schützen parallel in Bürstadt
Die Compound-Schützen ermitteln dagegen ihre EM-Teilnehmer nur an einem Wochenende: Vom 5. bis 7. April schießen fünf Frauen und sieben Männer aus dem DSB-Kader auf dem Bogenplatz des PBC Bürstadt um die jeweils drei Plätze im EM-Team.

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation Recurvebogen
Frauen: Katharina Bauer (Raubling), Elina Idensen (Bad Münder), Michelle Kroppen, Clea Reisenweber, Elisa Tartler (alle Berlin), Charline Schwarz (Feucht)
Männer: Mathias Kramer (Herßum), Jonathan Vetter (Deufringen), Florian Unruh, Maximilian Weckmüller (beide Berlin), Felix Wieser (Tacherting), Moritz Wieser (Trostberg)

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation Compoundbogen
Frauen: Katharina Raab (Wertach), Jennifer Walter (Weil im Schönbuch), Kristin Schönbach (Neu-Isenburg), Marie Marquardt (Potsdam), Jara Maiwald (Weil im Schönbuch)
Männer: Leon Hollas (Dresden), Tim Krippendorf (Döhlau), Henning Lüpkemann (Sigmaringen), Moritz Kurz (Bad Wörishofen), Sebastian Hamdorf (Bad Segeberg), Fabio Alex (Oberkotzau), Ruven Flüß (Dinslaken)

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"

Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Es geht um Paris 2024 & die EM-Krone

26.03.2024

Bei der EM 2022 in München und der WM 2023 in Berlin räumten die deutschen Bogenschützen mächtig ab. Sowohl, was die Medaillen anbelangt als auch die olympischen Quotenplätze. Bei der EM in Essen (5.-12. Mai) soll das Ganze eine Fortsetzung finden. Tickets und Infos zur EM gibt es unter www.em-bogen.de

 

 

 

 

Foto: Lisa Haensch / Will sich ins EM-Team schießen und in Paris dabei sein: Moritz Wieser.

Natürlich werden bei der EM wieder Titel und Medaillen vergeben, zudem aber auch Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Paris. Am 5. & 6. Mai in einem „Extra-Turnier“ zunächst jeweils drei Einzelplätze für Frauen und Männer, im EM-Turnier dann jeweils ein Team-Quotenplatz für Frauen und Männer. Und auf diesen haben es die DSB-Männer abgesehen, die durch den Sieg von Florian Unruh bei den European Games 2023 einen Einzelplatz in Paris sicherhaben, aber natürlich die maximale Anzahl an drei Plätzen erreichen wollen. Dazu ist der EM-Titel Pflicht, es sei denn, Vize-Weltmeister Türkei oder Olympia-Gastgeber Frankreich rangieren davor – beide haben ihr Team-Ticket für Paris sicher.

Das gilt auch für die deutschen Frauen, die den von allen Nationen angestrebten Team-Quotenplatz bei der WM in Berlin mit ihrem Gold-Triumph sensationell gewannen. Überhaupt die Frauen: Blickt man in die jüngere Historie sind sie es vor allem, die für Glanz im Deutschen Schützenbund sorgten: Olympia-Silber 2016 durch Lisa Unruh, Olympia-Bronze 2021 mit dem Team, wie auch EM- und WM-Gold im Trio. Demnach müssen die Männer nachziehen, und Moritz Wieser hofft, dass dies bei der EM in Essen gelingt: „Wir arbeiten wirklich sehr, sehr hart, vor allem, was das Teamtraining angeht. Unsere Damen sind für ihre harte Arbeit in den vergangenen Jahren dementsprechend belohnt worden. Bei uns Herren ist der Knoten leider noch nicht geplatzt. Wenn ich allerdings auf unsere vergangenen Trainingslager und auf den Fortschritt innerhalb des Teams blicke, dann freue ich mich wirklich sehr auf alles, was kommt.“

Zunächst noch die zweite und finale EM-Qualifikation in der Türkei (Belek & Antalya, 31. März bis 7. April), dann der Weltcup in Shanghai/CHN (22. bis 28. April). Und dann der erste absolute Höhepunkt im Olympia-Jahr, die Heim-EM in Essen. Wieser, EM-Dritter 2021, hat im Falle seiner Teilnahme hohe Ziele: „Mein persönliches Ziel ist eine Einzelmedaille und der Teamquotenplatz.“

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Die (Bogen-)Welt ist eine Scheibe

21.03.2024

Für die Bogensportler ist natürlich klar: Ihre Welt ist eine Scheibe! Dies erfahren auch immer mehr Nicht-Bogensportler in Deutschland, sei es durch die Erfolge der DSB-Athleten bei den Olympischen Spielen oder durch die Ausrichtung internationale Großereignisse in Deutschland. Das nächste dieser Events findet in knapp sechs Wochen statt – dann in Essen mit der EM (5. bis 12. Mai).

 

 

 

 

Foto: World Archery / Mit internationalen Großereignissen wie der WM in Berlin begeistert der Bogensport viele Menschen in Deutschland.

EM 2022 in München, WM 2023 in Berlin, EM 2024 in Essen, World University Games 2025 in Rhein-Ruhr (die Bogensportwettkämpfe finden in Düsseldorf statt). Vier internationale Bogensport-Events in Serie, keine Frage: der Bogensport hat in Deutschland viele Plattformen bekommen. Und genutzt! Denn mit fünf Medaillen bei der EM in München und zwei bei der WM in Berlin verwöhnten die DSB-Athleten die deutschen (Bogen-)Sport-Fans. Für Moritz Wieser (Trostberg), der sowohl in München als auch in Berlin am Start war und sich natürlich auch für Essen qualifizieren möchte, eine absolut begrüßenswerte Entwicklung: „Ich freue mich sehr für den Bogensport in Deutschland. Ich denke, es gibt sehr viele Interessierte und Fans, die hier hautnah die Weltspitze live verfolgen konnten.“

Inwieweit die Veranstaltungsoffensive zu einem Plus an Bogenschützen führte, ist schwer feststellbar: Schätzungen gehen davon aus, dass 70.000 Sportler im Deutschen Schützenbund regelmäßig zu Pfeil und Bogen greifen – genauere Zahlen gibt es nicht, weil die Athleten oftmals in Schützenvereinen organisiert sind und diese nicht nach Disziplinen erfasst werden. Allerdings gab es nun zwei Jahre in Serie einen Mitgliederzuwachs, und es ist gut vorstellbar, dass auch die Bogensport-Sparte davon profitierte.

Zumal die Mitglieder ein breites Angebot an Möglichkeiten finden: Zum einen bei den verschiedenen Bogen-Arten wie dem olympischen Recurvebogen oder den nicht-olympischen Compound-, Blank-, Lang- oder Instinktivbogen, zum anderen auch in den diversen Wettkampfformaten. Natürlich gibt es das Schießen auf die Scheibe im Freien und in der Halle, aber auch im freien Gelände (Feldbogen) oder auf nachgebildete Skulpturen (3D). Ziemlich neu im DSB ist der Bogenlauf, bei dem es 2023 in Kooperation mit dem Deutschen Bogensport-Verband die erste Deutsche Meisterschaft gab.

Eine wichtige Rolle bei der Verbreitung spielen natürlich die Medien und immer noch das lineare Fernsehen. Und auch da profitiert der Bogensport davon, dass er telegen ist. Die Regeln sind leicht nachvollziehbar, das Format planbar und die Bilder – vor allem auch in Superzeitlupe – zeigen die verschiedenen Komponenten des Sports: Präzision, Kraft, Geschwindigkeit und Konzentration.

Für die Sportler ist ein internationaler Wettkampf im eigenen Land definitiv eine schöne Erfahrung, wie Wieser betont: „Ein Heimwettkampf ist etwas sehr Besonderes. Ich habe sehr viele Erfahrungen und Eindrücke gewonnen. Familie und Freunde, Vereinskollegen konnten vor Ort sein und live anfeuern. Es war wirklich sehr cool.“ So war es in München und Berlin, so soll es wieder sein in Essen.

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"

 

Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Schwarz und Unruh liegen nach Teil eins der Qualifikation vorne

18.03.2024

 

Teil eins der EM- und Olympia-Qualifikation ist absolviert, die zwölf besten deutschen Recurve-Bogenschützen kämpften vom 12. bis 15. März im türkischen Belek um jeden Ring. Am besten gelang dies Florian Unruh (Berlin) und Charline Schwarz (Feucht), die das Ranking jeweils anführen. „Wir haben eine zum Teil sehr hochklassige Qualifikation unter sehr guten Bedingungen erlebt“, zeigte sich Bundestrainer Oliver Haidn zufrieden.

 

 

 

 

 

Foto: / Turkisharcheryteam / Charline Schwarz zeigte sich bei Teil eins der EM- und Olympia-Qualifikation und hervorragender Form.

„Hochklassig deshalb, weil in vielen Teilprogrammen von mehreren Schützinnen und Schützen sehr gute Ringzahlen geschossen wurden. Damit sind noch alle Plätze offen sind. Die Gruppe ist zudem sehr eng beisammen, auch der Sechsplatzierte kann sich noch in die Top Drei reinschießen. Das freut mich als Trainer natürlich – macht aber auch die Auswahl sehr schwierig. Ich bin zufrieden mit dem aktuellen Leistungsstand“, so Haidn.

Der Olympia-Fünfte Unruh wies bei den Männern am Ende aller Qualifikationsschritte einen Ringeschnitt von 674,7 auf und lag damit exakt zwei Ringe vor Maximilian Weckmüller, dahinter folgte mit Moritz Wieser ein dritter Athlet, der einen Schnitt von über 670 Ringen aufwies. Bei den Frauen präsentierte sich Team-Welt- und Europameisterin Charline Schwarz in hervorragender Verfassung: 669,0 Ringe im Schnitt bedeuteten einen Vorsprung von sechs Ringen auf Weltmeisterkollegin Katharina Bauer, die auch einen kleinen Abstand auf die drittplatzierte Elisa Tartler aufwies. „Charline sticht heraus mit sehr guten Leistungen in allen Bereichen, aber auch im Damenbereich ist der Kampf um die drei bzw. vier Plätze noch völlig offen.“

Teil zwei der Qualifikation findet ebenfalls in der Türkei statt, in Belek und Antalya (31. März bis 7. April), danach macht der Bundestrainer einen Nominierungsvorschlag für die drei EM-Teilnehmer der Frauen und Männer. Das Sextett plus eine weitere Sportlerin und ein weiterer Sportler nehmen dann am ersten Weltcup der Saison, im chinesischen Shanghai (23. bis 28. April), teil. Zudem setzt sich aus diesen acht Sportlern letztlich auch das Olympia-Team für Paris zusammen – aktuell gibt es drei Startplätze bei den Frauen und einen bei den Männern.

 

 

 

 

 

Foto: DSB / Florian Unruh führt, Mathias Kramer liegt auf Position vier.

Um die finale Qualifikation bestmöglich vorbereitet zu absolvieren, trainieren die Athleten zu Hause. „Ich bin diese Woche in Dauchingen, dann in München und Berlin, um mit den Athleten zu arbeiten“, listet Haidn seinen Reiseplan auf. Der Einsatz soll sich lohnen, nach den grandiosen Erfolgen bei der EM 2022 in München (fünf Medaillen) und der WM 2023 in Berlin (zwei Medaillen) streben die DSB-Recurver auch bei der EM in Essen (5.-12. Mai) wieder nach Höherem, und Haidn zeigt sich optimistisch: „Ich blicke sehr zuversichtlich in die internationale Saison.“

Die Compoundschützen ermitteln dagegen ihre EM-Teilnehmer nur an einem Wochenende: Vom 5. bis 7. April schießen fünf Frauen und sieben Männer aus dem DSB-Kader auf dem Bogenplatz des PBC Bürstadt um die jeweils drei Plätze im EM-Team. Mit dabei sind u.a. die vier letztjährigen WM-Teilnehmer Katharina Raab (Wertach), Jennifer Walter (Weil im Schönbuch), Leon Hollas (Dresden) und Sebastian Hamdorf (Bad Segeberg).

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation Recurve Teil I
Frauen: Katharina Bauer (Raubling), Elina Idensen (Bad Münder), Michelle Kroppen, Clea Reisenweber, Elisa Tartler (alle Berlin), Charline Schwarz (Feucht)
Männer: Mathias Kramer (Herßum), Jonathan Vetter (Deufringen), Florian Unruh, Maximilian Weckmüller (beide Berlin), Felix Wieser (Tacherting), Moritz Wieser (Trostberg)

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation Compound
Frauen: Katharina Raab (Wertach), Jennifer Walter (Weil im Schönbuch), Kristin Schönbach (Neu-Isenburg), Marie Marquardt (Potsdam), Jara Maiwald (Weil im Schönbuch)
Männer: Leon Hollas (Dresden), Tim Krippendorf (Döhlau), Henning Lüpkemann (Sigmaringen), Moritz Kurz (Bad Wörishofen), Sebastian Hamdorf (Bad Segeberg), Fabio Alex (Oberkotzau), Ruven Flüß (Dinslaken)

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"

 


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Gelingt der „Gold-Hattrick“?

12.03.2024

Am heutigen 12. März starteten die besten deutschen Recurve-Bogenschützen mit Teil eins der EM- und Olympia-Qualifikation. Das Ziel der Teilnehmer ist klar: Die Bogen-EM in Essen (5. bis 12. Mai) sowie später die Olympischen Spiele in Paris (25. Juli bis 4. August). Bei der Heim-EM bietet sich den deutschen Frauen dabei die Chance auf den „Gold-Hattrick“. Tickets für das Final-Wochenende der EM gibt es bei Ticketmaster.

 

 

 

Foto: Eckhard Frerichs / Immer die gleiche Reihenfolge zu den Gold-Triumphen (hier bei der EM in München): Katharina Bauer, vor Charline Schwarz, vor Michelle Kroppen.

Team-Gold bei der EM in München 2022, Team-Gold bei der WM in Berlin 2023! Katharina Bauer (Raubling), Charline Schwarz und Michelle Kroppen (beide Berlin) waren zweimal ganz oben auf dem Treppchen, „weil wir an den Wettkämpfen unsere Leistungen abrufen konnten und jeweils gut als Team harmoniert haben“, erklärt Schwarz. Die 23-Jährige war ein Jahr vor München zudem am Gewinn der olympischen Bronzemedaille in Tokio beteiligt, damals an der Seite von Kroppen und Lisa Unruh. Ein persönliches Ranking dieser drei Medaillen hat Schwarz jedoch nicht: „Jede Medaille hat ihre eigene Geschichte und ihren eigenen Platz in meinem Herzen. Die olympische Medaille war ein Lebenstraum von mir, der sich erfüllt hat. Die EM-Medaille war nach all den Corona-Jahren tatsächlich mein erster Wettkampf mit einer vollen Zuschauertribüne. An die Emotionen, die ich deswegen empfunden habe, kann ich mich immer noch sehr gut erinnern. Die WM-Medaille war einfach wunderbar. Zuvor die Quotenplätze für Paris 2024 gewonnen zu haben und dann bei der Heim-WM zu gewinnen, war einfach richtig cool.“

Die Reihenfolge ist immer gleich
Dabei konnte sich Bundestrainer Oliver Haidn bei den Gold-Triumphen auf ein eingespieltes Team verlassen, das stets in der gleichen Reihenfolge antritt, wie Schwarz erläutert: „Kathi ist als schnelle und stabile Schützin an der eins; sie liefert einen guten Schuss, vor allem auch im Wind, der uns gute Informationen gibt. Ich bin als ,Bank‘ und ehemaliges ,Küken‘ in der Mitte des Teams und liefere dort gute und stabile Schüsse. Michelle ist dann als letzte Schützin die, die die Zehner liefert, wenn es drauf ankommt.“ So einfach ist es also, EM- und WM-Gold zu gewinnen und dabei die gesamte Weltelite zu bezwingen.

Dass die deutschen Frauen bei den anstehenden internationalen Wettkämpfen nunmehr jeder auf dem Schirm hat, ist verständlich, das Motto vom „Jäger zum Gejagten“ sieht die gebürtige Feuchterin, die nun in Berlin wohnt, jedoch nicht: „Unabhängig davon, wer sich letztendlich von uns sechs starken deutschen Damen ins Team schießt, hat sich die deutsche Damenmannschaft mit ihren Erfolgen natürlich international einen Namen erschafft. Ich persönlich würde es nicht so betrachten, als wären wir das gejagte Team, letztendlich jagen wir die Goldmedaille, unabhängig davon, was für Erfolge wir in der Vergangenheit hatten.“

 

 

 

 

 

Foto: Gabor Krieg / Der zweite "Gold-Streich": Katharina Bauer, Michelle Kroppen und Charline Schwarz (v.l.) ganz oben in Berlin.

Die Erfolge sprechen für sich!

Charline Schwarz zu Doppel-Gold bei den Heimauftritten

Die Jagd auf den nächsten Titel ist also eröffnet. Dazu muss der Grundstein in der Qualifikation gelegt werden und dann könnte die Mission Titelverteidigung, die gleichbedeutende mit dem „Gold-Hattrick“ wäre, starten. Eine Geschichte, die ganz nach dem Geschmack von Schwarz wäre: „Es wäre wirklich toll, wenn dies so eintreten würde. Ich persönlich habe die letzten beiden Heimwettkämpfe sehr genossen. Die Organisation, die Atmosphäre, die Erfolge und vor allem die Fans waren einfach toll. Die Stimmung war ansteckend, und wir waren sehr dankbar für jeden einzelnen Fan, der gekommen ist. Ob es direkt am Heimvorteil lag, kann man natürlich schwer beurteilen, aber für uns waren es immer tolle Erlebnisse und sagen wir mal so: die Erfolge sprechen für sich!“

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: EM-Qualifikation Teil 1

08.03.2024

Es wird ernst für die besten deutschen Bogenschützen mit dem Recurvebogen: Am 10. März reisen sechs Frauen und sechs Männer in das türkische Belek, um dort Teil eins der EM- und Olympia-Qualifikation zu schießen. Teil zwei folgt knapp einen Monat später in Belek & Antalya/TUR, dann stehen die sechs Teilnehmer für die EM in Essen (5. bis 12. Mai) fest. Tickets für das Final-Wochenende gibt es bei Ticketmaster.

 

 

 

 

Foto: World Archery / Natürlich ist auch das Weltmeister- und Europameister-Trio Katharina Bauer, Michelle Kroppen und Charline Schwarz bei der Qualifikation dabei.

Mit dabei ist natürlich das Gold-Trio Katharina Bauer, Michelle Kroppen und Charline Schwarz, das bei der EM 2022 in München und der WM 2023 in Berlin sensationell ganz oben auf dem Treppchen stand. Aber selbst für das Trio als auch für European Games-Sieger Florian Unruh sind die Erfolge in der Vergangenheit keine Garantie für eine erfolgreiche Zukunft mit EM- und Olympia-Teilnahme. „Es ist hochspannend! Die Athleten sind in guter Form, jeder hat die Chance, sich zu qualifizieren. Ich gehe von engen und hochklassigen Matches aus. Der Ausgang ist völlig offen, auch wenn natürlich klar ist, dass die WM-Medaillengewinner mit einer großen Portion Selbstbewusstsein und Erfahrung an den Start gehen“, schätzt Bundestrainer Oliver Haidn die Situation ein.

Haidn hat ein anspruchsvolles Programm ausgearbeitet und verlangt seinen Athleten einiges ab: Pro Qualifikation werden zunächst 3x 72 Pfeile in verschiedenen Varianten geschossen, dann folgen noch Matches jede(r) gegen jede(n) in zweifacher Ausführung. In die Qualifikation fließen auch die sogenannten „Profitage“ ein, bei denen abermals Matches jede(r) gegen jede(n) und spezielle Tests mit stärker eingestellten Kraftwurfarmen auf dem Programm stehen. Mit Elina Idensen, Clea Reisenweber und Mathias Kramer sind auch drei Schützen dabei, die erst am Anfang einer hoffentlich großen Karriere stehen: „Für die Jüngeren wird es sehr spannend, es ist quasi das erste Mal, dass sie in das Geschäft einsteigen und den Alteingesessenen das Leben schwermachen wollen.“

Die Compoundschützen ermitteln dagegen ihre EM-Teilnehmer nur an einem Wochenende: Vom 5. bis 7. April schießen fünf Frauen und sieben Männer aus dem DSB-Kader sowie Schützinnen und Schützen aus Landesverbänden, die in diesem oder vergangenen Jahr 681 Ringe (Frauen) oder 700 Ringe (Männer) geschafft haben, auf dem Bogenplatz des PBC Bürstadt um die jeweils drei Plätze im EM-Team. Mit dabei sind u.a. die vier letztjährigen WM-Teilnehmer Katharina Raab (Wertach), Jennifer Walter (Weil im Schönbuch), Leon Hollas (Dresden) und Sebastian Hamdorf (Bad Segeberg).

Alle Infos zur EM in Essen gibt es seit wenigen Tagen auf einer eigenen Website unter www.em-bogen.de

Die Teilnehmer an der EM-Qualifikation Recurve Teil I
Frauen: Katharina Bauer (Raubling), Elina Idensen (Bad Münder), Michelle Kroppen, Clea Reisenweber, Charline Schwarz, Elisa Tartler (alle Berlin)
Männer: Mathias Kramer (Herßum), Jonathan Vetter (Deufringen), Florian Unruh, Maximilian Weckmüller (beide Berlin), Felix Wieser (Tacherting), Moritz Wieser (Trostberg)

Die sicheren Teilnehmer an der EM-Qualifikation Compound
Frauen: Katharina Raab (Wertach), Jennifer Walter (Weil im Schönbuch), Kristin Schönbach (Neu-Isenburg), Marie Marquardt (Potsdam), Jara Maiwald (Weil im Schönbuch)
Männer: Leon Hollas (Dresden), Tim Krippendorf (Döhlau), Henning Lüpkemann (Sigmaringen), Moritz Kurz (Bad Wörishofen), Sebastian Hamdorf (Bad Segeberg), Fabio Alex (Oberkotzau), Ruven Flüß (Dinslaken)

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"

Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Der Weg zur EM

05.03.2024

 

Vom 5. bis 12. Mai steigt in Essen die nächste internationale Bogen-Party in Deutschland. Dann findet nach der EM 2022 in München und der WM 2023 in Berlin mit der Europameisterschaft das dritte internationale Highlight in Serie auf deutschem Boden statt. Und die DSB-Athleten streben abermals Top-Ergebnisse an. Tickets für das Final-Wochenende am 11./12. Mai gibt es bei Ticketmaster.de

 

Das Veranstaltungs-Logo lässt keine Zweifel, worum es vom 5.-12. Mai geht: Ein stilisierter Pfeil und Bogen, integriert in das Wahrzeichen der Stadt Essen, das UNESCO-Welterbe Zollverein.

„Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer!“ textete einst Xavier Naidoo und trifft damit gut die Situation der deutschen Bogenschützen. Denn bereits der Weg in das EM-Team ist nicht einfach – da die Qualität der deutschen Schützinnen und Schützen sehr hoch ist. „Nahezu alle Athletinnen und Athleten sind im Soll und in sehr guter technischer Form. Daher ist auch bei den anstehenden nationalen Qualifikationen mit guten Ergebnissen und spannenden Ausscheidungen zu rechnen“, sagt Bundestrainer Oliver Haidn.

Die Erfolge in der jüngeren Vergangenheit unterstreichen das: Fünfmal Edelmetall bei der EM in München, Gold und Silber bei der WM in Berlin! Die DSB-Stars geizten nicht mit herausragenden Leistungen. Aber von nichts kommt nichts, alle sind sehr fleißig, wie Haidn betont: „Die bisherige Arbeit war sehr intensiv. Die Vorbereitungsperiode 2 verlangt eben auch höchste Belastungsumfänge die z.T. deutlich über 2000 Pfeilen pro Woche liegen. Darüber hinaus führten die ergänzenden Wettkämpfe in Nimes, Las Vegas und der Bundesliga auch zu hohen Reisetätigkeiten, welche sicher eine neue physische und psychische Belastungsstufe erzeugt hat. Nun haben wir das Material bei allen Schützinnen und Schützen getunt. Die Wettkämpfe im Freien können kommen.“

Und sie kommen! Unmittelbar nach dem Bundesligafinale in Wiesbaden machte sich das Recurve-Team auf nach Belek in die Türkei zum nächsten Lehrgang. Und zehn Tage später (12.-15. März) wird es an gleicher Stelle ernst, dann steigt Teil eins der EM-Qualifikation, die gleichbedeutend auch Teil eins der Olympia-Qualifikation ist. Und der zweite und finale Teil der Qualifikation findet ebenfalls in der Türkei statt, dann in Antalya (5.-7. April): „Das EM-Team steht am 8. April fest“, so Haidn.

Compound: Eine Qualifikation entscheidet über die EM-Teilnehmer

Das gilt für die Athleten mit dem olympischen Recurvebogen, die dann vor der EM noch auf dem Weltcup in Shanghai/CHN (23.-28. April) internationale Wettkampfpraxis sammeln. Die Compounder haben einen anderen, deutlich abgespeckteren Plan. Ein Lehrgang in Frankfurt (15.-17. März) dient als Vorbereitung für die EM-Qualifikation, die in Bürstadt vom 5. bis 7. April stattfindet. Dann müssen die teilnehmenden Athleten an zwei Tagen ihre Bestleistung abrufen, um sich den Traum von der EM-Teilnahme zu erfüllen. Aber wie sagte bereits Xavier Naidoo: „Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer!“

 

Weiterführende Links

Weitere News zu "WAE Europameisterschaft"

 


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Tickets sichern und Bogen-Stars anfeuern

18.12.2023

Fünf Medaillen bei der Heim-EM in München 2022, zwei Medaillen bei der Heim-WM in Berlin 2023. Keine Frage: Die deutschen Bogen-Stars haben den Heimvorteil zuletzt definitiv genutzt. Das wollen sie auch bei der Heim-EM in Essen 2024 (5. bis 12. Mai) machen, für die es ab sofort Tickets gibt – ein perfektes Weihnachtsgeschenk.

 

 

 

 

Foto: World Archery / Die DSB-Bogenschützen setzen bei der EM in Essen auf lautstarke und zahlreiche Unterstützung.

15 Euro kostet das Tagesticket (12 Euro ermäßigt), 25 Euro (22 Euro ermäßigt) das Wochenend-Ticket. Dafür bekommt man am 11. und/oder 12. Mai Weltklassesport, eine tolle Atmosphäre im Final-Stadion vor dem UNESCO-Welterbe Zeche Vollverein und - fast schon garantiert – hoffentlich deutsche Medaillengewinner geboten.

Denn natürlich wollen die DSB-Asse auch in Essen um die Medaillen mitschießen. Die deutschen Recurve-Frauen in der Formation Katharina Bauer, Michelle Kroppen und Charline Schwarz gewannen sowohl bei der EM als auch bei der WM die Titel und gelten damit auch in Essen als Mitfavoriten. Und das deutsche Männer-Team möchte beim Auftritt in NRW nicht nur eine EM-Medaille, sondern auch den einen zu vergebenen Team-Quotenplatz für Paris 2024 gewinnen.

Bogensport-Fans, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen möchten, sollten sich frühzeitig die Tickets sichern. Und diejenigen, die noch nie ein Bogensport-Event live verfolgt haben, sollten ebenfalls die Gelegenheit nutzen, die besten Schützen Europas hautnah zu erleben.

 

Weiterführende Links


2023


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Jetzt als Volunteer bewerben

11.12.2023

Nach der Bogen-EM 2022 in München und der -WM 2023 in Berlin steht das nächste internationale Bogen-Highlight in Deutschland vor der Tür: die Bogen-Europameisterschaft in Essen (5. bis 12. Mai 2024). Wer nicht nur dabei, sondern mittendrin sein möchte, kann sich als Volunteer bewerben.

 

 

 

Foto: Eckhard Frerichs / Ohne Volunteers geht es nicht! Die Bogen-WM in Berlin war auch dank der vielen Helfer ein voller Erfolg.

Auf- und Abbau des Wettkampffeldes, Ergebnisdienst, Sportlerbetreuung, Presse-Unterstützung, Einlasskontrolle und, und, und. Bei so einem sportlichen Höhepunkt gibt es viele Dinge zu tun und werden viele helfende Hände gesucht.

Deshalb würde sich der DSB über viele Unterstützer freuen! Ab sofort können sich Interessierte als Volunteer bewerben und mit etwas Glück bei der EM im Mai, bei dem auch einige der letzten Olympia-Tickets für Paris vergeben werden, dabei sein.

Alle Infos zur Bewerbung sind an dieser Stelle zu sehen.

 

Weiterführende Links


Europameisterschaften

Bogen-EM Essen: Dienstleister für Saison-Höhepunkt gesucht

06.12.2023

Nach Bogen-EM 2022 in München und Bogen-WM 2023 in Berlin findet auch im nächsten Jahr ein Bogensport-Höhepunkt statt: Vom 5. bis 12. Mai 2024 empfängt die Stadt Essen die europäische Bogenelite zur Europameisterschaft. Damit die EM ein Sportfest wie die vorherigen wird, werden Dienstleister für diverse Bereiche gesucht.

 

 

 

 

Foto: Eckhard Frerichs / Die Bogen-EM 2022 in München war ein voller Erfolg. 2024 findet das Championat in Essen statt.

Für die EM in Essen wird Unterstützung in folgenden Bereichen gesucht:  

  • Logistik – Sportpark am Hallo (Zelte und Absperrungen, etc.)
  • Logistik – Zeche Zollverein (Zelte, Sanitäranlagen und Absperrungen etc.)
  • Catering (Mittagsverpflegung für Sportler, Offizielle, Mitarbeiter, etc.)

Alle Details, insbesondere hinsichtlich des von den Bewerbern einzureichenden Angebots, ergeben sich aus den Unterlagen, die per E-Mail oder telefonisch über Christel Dahm (dahm(at)dsb.de und 0611-46807425) angefordert werden können. Das verbindliche Angebot muss spätestens bis zum 05.01.2024 - 24:00 Uhr, eingereicht werden.

 

Anhänge