Kontakt


Hinterlass uns eine Nachricht

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Vorstände

1. Vorsitzender:

Wolfgang Glorius

Frankfurter Str. 34

64850 Schaafheim

Tel.: 06073-88148

2. Vorsitzender:

Franz Eckert

Hanauer Str. 5

Kassenwartin:

Nicole Günther-Trippel

Hanauer Str. 6a

Schriftführerin:

Kerstin Schmidt

Am Eichwald 2

Schießwart / Trainer :

Dirk  Aßfalg /

Willi Kuttner



Anfahrt

 Der Schießplatz liegt in Schaafheim "In den Auewiesen", 

 am besten zu erreichen über den Müllerweg.

 


Umgang mit Jugendlichen

Die Verhaltensregeln zum Kindeswohl der Sportjugend Hessen, siehe unten, wurden unterzeichnet von:

Wolfgang Glorius, Nicole Günther-Trippel; Willi Kuttner; Franz Eckert; Kerstin Schmidt; Monika Gassner; Dirk Aßfalg;

Andreas Sommer.

 

Verhaltensregeln zum Kindeswohl
Diese Verhaltensregeln dienen sowohl dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Kindeswohlgefährdung aller Art als auch dem Schutz von Mitarbeiter/innen vor einem falschen Verdacht.


1. Keine Einzeltrainings ohne Kontroll- und Zugangsmöglichkeit für Dritte: Bei geplanten Einzeltrainings wird möglichst immer das ,,Sechs-Augen Prinzip" und/oder das ,,Prinzip der offenen Tür" eingehalten. D. h. wenn ein(e) Trainer/in Einzeltraining für erforderlich hält, muss ein(e) weitere(r) Mitarbeiter/in bzw. ein weiteres Kind anwesend sein. lst dies nicht möglich, sind alle Türen bis zur Eingangstür offen zu lassen.


2. Keine Privatgeschenke an Kinder: Auch bei besonderen Erfolgen von einzelnen Kindern bzw. Jugendlichen werden durch Mitarbeiter/innen keine Vergünstigungen gewährt oder Geschenke gemacht, die nicht mit mindestens einem weiteren Mitarbeiter bzw. einer weiteren Mitarbeiterin abgesprochen sind.


3. Kinder werden nicht in den Privatbereich mitgenommen: Kinder und Jugendliche werden nicht in den Privatbereich des Mitarbeiters bzw. der Mitarbeiterin (Wohnung, Haus, Garten, Boot, Hütte usw.) mitgenommen, ohne dass nicht mindestens ein/e weitere/r Mitarbeiter/in anwesend ist. Übernachtungen von Kindern und Jugendlichen im Privatbereich eines Mitarbeiters bzw. einer Mitarbeiterin sind in jedem Fall ausgeschlossen.


4. Kein Duschen bzw. Übernachten mit Kindern: Mitarbeiter/innen duschen nicht gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen. Sie übernachten auch nicht in Zimmern gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen. Die Umkleidekabinen dürfen erst nach Anklopfen/Rückmeldung betreten werden.


5. Keine Geheimnisse mit Kindern: Mitarbeiter/innen teilen mit Kindern und Jugendlichen keine Geheimnisse. Alle Absprachen, die ein(e) Mitarbeiter/in mit einem Kind bzw. Jugendlichen trifft, können öffentlich gemacht werden.


6. Keine körperlichen Kontakte gegen den Willen von Kindern: Körperliche Kontakte zu Kindern und Jugendlichen (Techniktraining, Kontrolle, Ermunterung, Trost oder Gratulation) müssen von diesen gewollt sein und dürfen das pädagogisch sinnvolle Maß nicht überschreiten.


7. Transparenz im Handeln: Wird von einer der Schutzvereinbarungen aus guten Gründen abgewichen, ist dies mit mindestens einem weiteren Mitarbeiter bzw. einer weiteren Mitarbeiterin abzusprechen. Erforderlich ist das beidseitige Einvernehmen über das sinnvolle und nötige Abweichen von der vereinbarten Schutzvereinbarung.

 

Landessportbund Hessen,

Sportjugend Hessen,

Mai 2013

www.kindeswohl-im-sport.de