News & Presse Stand: 25.02.2024

Alle folgenden Texte und Bilder sind der Website des DSB bzw. des HSV entnommen.


Weihnachtsgruß der Präsidentin
  15.12.2023 •     HSJ , Verband , HSV , Vereinsinfos


Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

 

ein aufregendes und ereignisreiches Jahr 2023 neigt sich dem Ende entgegen. Bevor wir uns in die wohlverdiente Weihnachtspause begeben und hoffentlich schöne Feiertage und einen angenehmen Jahreswechsel genießen, möchte ich mich bei allen bedanken, die sich in den vergangenen Monaten ehrenamtlich für unsere Vereine, Bezirke und den Verband engagiert haben.

 

Für Ihren außergewöhnlichen Einsatz und Ihre unermüdliche Unterstützung in diesem Jahr möchte ich meinen tiefen Respekt und Dank aussprechen. Ihre Arbeit ist das Herzstück unseres Verbandes und trägt maßgeblich dazu bei, unsere Tradition und unseren Sport zu fördern und zu erhalten.

Ich möchte mich außerdem bei Ihnen allen aufrichtig entschuldigen für die Verwirrung und die Unannehmlichkeiten, die der Umstieg auf unser neues Mitgliederverwaltungssystem ZMI verursacht hat. Ich versichere Ihnen, dass wir hart daran arbeiten, die Anlaufschwierigkeiten zu überwinden und sicherstellen, dass die Arbeit mit dem System für Sie möglichst reibungslos und effizient vonstattengeht.

Nicht nur in diesem Zusammenhang gebührt ein großer Dank unseren hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserer Geschäftsstelle. Sie haben auch in diesem Jahr einen Einsatz gezeigt, der weit über das Erwartbare hinaus ging. Ihre unermüdliche Arbeit und Ihre Professionalität sind unverzichtbar für das reibungslose Funktionieren unseres Verbandes.

Nicht zuletzt möchte ich auch meinen geschätzten Kollegen im Präsidium für die gute und enge Zusammenarbeit herzlich danken. Gemeinsam haben wir viele gute Ideen auf den Weg gebracht und umgesetzt. In diesen herausfordernden Zeiten haben wir unser Bestes gegeben, um unseren Verband und unseren Sport zukunftsfähig zu machen.

Ich blicke mit großer Vorfreude auf das bevorstehende Jahr 2024, das uns erneut mit einer Fülle von Veranstaltungen und Wettkämpfen unseren Terminkalender füllen wird. Diese Momente vereinen unsere Schützenfamilie und sind der Grund, warum wir unseren Sport so leidenschaftlich ausüben.

Und ganz besonders freuen sich meine Präsidiumskollegen und ich uns darauf, die Schützenfamilie Anfang April 2024 in Twistetal beim 73. Hessischen Schützentag willkommen zu heißen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein friedvolles Weihnachtsfest und einen besinnlichen Jahreswechsel. Möge das kommende Jahr 2024 von Gesundheit, Glück und persönlichen Erfolgen begleitet sein.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen frohe Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Eure Präsidentin
Tanja Frank

 


International

Bogensport international: World Archery-Ehrenpräsident Jim Easton verstorben

07.12.2023

Die internationale Bogensportgemeinde trauert um James L. („Jim“) Easton. Der frühere Präsident des Bogenweltverbandes FITA (seit 2011 World Archery) starb am Montag, 4. Dezember 2023, im Alter von 88 Jahren in Los Angeles. Easton galt als einer der einflussreichsten Sportfunktionäre an der Wende des 20. zum 21. Jahrhundert.

 

 

 

 

Foto: World Archery / WA-Präsident Prof. Dr. Ugur Erdener mit seinem Vorgänger und WA-Ehrenpräsident und IOC-Ehrenmitglied Jim Easton.

Nach abgeschlossenem Ingenieursstudium und Beschäftigung in der Luftfahrtindustrie stieg Jim Easton in das elterliche Unternehmen ein, einem schon in den 1960er Jahren weltweit führenden Hersteller innovativer Sportgeräte aus Leichtmetall, wie u.a. Eishockey- und Baseballschläger, Skistöcke und Bogenausrüstungen. Auf Easton geht die Einführung von Carbon-Pfeilschäften und Bögen in den Bogensport zurück. Denn seit seiner Schulzeit war Jim Easton begeisterter Bogenschütze und stand bei amerikanischen Meisterschaften mehrfach auf dem Siegertreppchen.

Jim Easton gehörte zu den Organisatoren der privatwirtschaftlich veranstalteten Olympischen Spiele von 1984 in Los Angeles, leitete die Kommission für das Bogenschießen und fungierte als Bürgermeister des Olympischen Dorfes. Er gehörte zeitweise zum Vorstand des Olympischen und Paralympischen Komitees der USA und war Mitglied des Organisationskomitees für die Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City.

Im Jahr 1989 wählten die Delegierten des FITA-Kongresses in Lausanne Jim Easton zum achten Präsidenten des Bogenweltverbandes. Sein erster großer Erfolg in diesem Amt war die Rücknahme der Entscheidung, die Teamwettbewerbe Bogenschießen aus dem Programm der Olympischen Spiele 1992 zu streichen, durch das Organisationskomitee in Barcelona. Die bereits bei den Spielen von 1988 in Seoul begonnene Umgestaltung im Ablauf des Olympischen Bogenturniers mit der Einführung von Finalrunden für die besten 24 wurde unter dem FITA-Präsidenten Jim Easton konsequent weitergeführt. Die noch unter seiner Ägide bei den Spielen von Athen 2004 etablierte Eliminationsrunde in vier Gruppen und im K.-o.-System bis zum Finale gilt in den olympischen Einzelwettbewerben grundsätzlich bis heute. Die von Easton entscheidend vorangetriebenen Reformen waren durch die seit 1984 immens gestiegenen Anforderungen der Medien an Dynamik und Spannung der olympischen Wettkämpfe notwendig geworden. Die Anpassungsfähigkeit des Bogenweltverbandes an die Bedürfnisse und Wünsche der modernen TV-Konsumenten – und damit der Verbleib dieser Sportart im olympischen Programm - bei gleichzeitiger Wahrung der Athleteninteressen war in erster Linie Jim Easton zu verdanken.

Seit 1994 war Easton Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee (IOC), von 2002 bis 2005 dessen Vizepräsident. Aufgrund seiner herausragenden Verdienste wurde er 2015 mit dem Olympischen Orden ausgezeichnet und war bis zu seinem Tod IOC-Ehrenmitglied.

Auch nach seinem Ausscheiden aus den Führungsgremien der FITA/WA im Jahr 2005 investierte Jim Easton einen großen Teil seiner Energie und seines Vermögens in die Weiterentwicklung des Bogensports. 2006 rief er die wohltätige Easton Foundation ins Leben, außerdem war er Gründungsstifter der World Archery Development Foundation, dem Träger des World Archery Excellence Centre, dem 2016 eröffneten Entwicklungs- und Elitetrainingszentrum von World Archery in Lausanne.

Besondere Verdienste für das Bogenschießen in Deutschland erwarb sich Jim Easton im Jahr 2003, als er beim FITA-Kongress in New York die Bewerbung des Deutschen Schützenbundes um die Ausrichtung der 44. Bogenweltmeisterschaften in Leipzig im Jahr 2007 nachdrücklich unterstützte. Die Leipziger Weltmeisterschaften waren das Initial zur Rückkehr deutscher Bogensportlerinnen und Bogensportler auf das internationale Parkett und entscheidend für die Umsetzung des Entwicklungsplans Bogensport, auf dem das heutige Weltklasseniveau des deutschen Bogensports beruht.

„Jim Easton hat das Bogenschießen ins dritte Jahrtausend geführt und es zukunftsfähig gemacht“ äußerte sich DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels auf die Nachricht. „Sein Einfluss war entscheidend bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2007 nach Leipzig. Das hat dem Bogenschießen auch in unserem Land einen wichtigen Schub gegeben. Der Deutsche Schützenbund und seine Bogensportlerinnen und Sportler haben ihm viel zu verdanken, und wir werden Jim Easton ein bleibendes Andenken bewahren“.


Olaf Schwegler – der neue Referent Bogen
  20.10.2023 •     Verband , Vereinsinfos


„Ich bin ein Spätzünder, was das Schützenwesen angeht. Ich bin erst 2014 dazugekommen, durch meine große Tochter, die Bogenschießen wollte,“ erklärte Olaf Schwegler, der auf der Gesamtvorstandssitzung in Bad Sooden-Allendorf als neuer Bogen-Referent des Hessischen Schützenverbandes bestätigt wurde.

Der 53-Jährige übernimmt das Amt von der bisherigen Referentin Sabrina Steffens. Diese wird weiterhin auf Bundesebene und international in der World Archery Federation ehrenamtlich für den Bogensport aktiv sein. 

Olaf Schwegler lebt in Karben und hat seine Bogen-Karriere im SV Selzerbrunnen begonnen und war dort ab 2015 auch Vereins-Referent für die Bogenabteilung. 2016 wechselte er zum Bogen Sport Club Gronau, dem er bis heute angehört.

Im gleichen Jahr übernahm er das Amt des Bogenreferenten für den Schützenkreis Friedberg und begann zusätzlich die Ausbildung zum Kampfrichter. Diese schloss er 2017 ab und war seitdem bei allen Landesmeisterschaften als Kampfrichter aktiv.

Mit der Strukturreform und der Umstellung auf die Schützenbezirke im Herbst 2017 übernahm der Karbener das Amt des Bogenreferenten im Schützenbezirk Wetterau.

Der Arbeit als Landesreferent sieht Olaf Schwegler entspannt entgegen. Die Aufgaben seien weitgehend identisch, außerdem hofft er zumindest am Anfang auf die Unterstützung der bisherigen Amtsinhaberin.
Auf die Frage nach seinen Plänen für den Bogensport im Hessischen Schützenverband antwortete er: „Never change a running system – wenn es funktioniert!“

Zunächst möchte er sich in die neue Aufgabe einfinden, sich einen Überblick verschaffen und prüfen, welche Absprachen seine Vorgängerin für das nächste Sportjahr getroffen hat. Allerdings gäbe es nach seiner Beobachtung auch ein paar Stellen an denen es hakt. Wenn möglich will er hier nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen. Die Ideen dazu seien aber noch recht vage. Als ein Beispiel nannte er allerdings, dass viele Bogenschützen die Finals nicht unbedingt mögen. Diese seien zum Teil ziemlich langwierig. Außerdem sieht er in der Jugendarbeit einen wichtigen Schwerpunkt seiner Arbeit. Es sei wichtig, Nachwuchsschützen in die Vereine zu holen und dort auch zu halten.

„Ich will das Rad nicht neu erfinden, nur dafür sorgen, dass es etwas runder läuft,“ fasste Olaf Schegler seine Herangehensweise an das neue Amt zusammen.

 


Faszination Bogen: Vorschau auf die Heim-Weltmeisterschaften

19.07.2023

Zuletzt gab es dieses Großereignis 2007, ebenfalls unter dem Glockenturm, ebenfalls als Hauptqualifikation für die Olympischen Spiele, allerdings in Leipzig. Vom 31. Juli bis 6. August geht es in Berlin um Medaillen und Quotenplätze für die Bogensportler aus aller Welt. Auf dem Maifeld startet die Qualifikation, auf dem Olympischen Platz an drei Tagen gehen die Finals über die Bühne.

Faszination Bogen kommt rechtzeitig vor Beginn dieser besonderen Titelkämpfe heute heraus, um sie einzustimmen. Beide Coaches, der Bundestrainer Recurve Oliver Haidn und der Disziplinverantwortliche Compound Holger Hertkorn, äußern sich zur aktuellen Situation und natürlich den Chancen ihrer Sportler. Dazu stellen wir Ihnen alle deutschen Athleten im Kurzporträt, mit Bogensport-Vita und exklusivem Bild vor. Und Elena Richter schreibt im Bereich Sportpsychologie über die mentale Vorbereitung auf ein solches Großereignis, aus eigener Erfahrung. Sie war in Leipzig auf dem Feld schließlich dabei.

Neben der WM gab es zuletzt zahlreiche interessante Ereignisse. Die European Games im polnischen Krakau mit einem großartigen Finale aus deutscher Sicht oder die Nachwuchs-Weltmeisterschaften im irischen Limerick – über beide Ereignisse finden Sie ausführliche Berichte in der neuen „FaBo“. Und dazu medizinische Tipps, großformatige Bilder, Meldungen und Wissenswertes.

Neugierig geworden? Ein Klick auf den Link uzv.de/fabo-anmeldung genügt, und nach dem kurzen Anmeldeprocedere beginnt das Lesevergnügen, gespickt mit zahlreichen zusätzlichen optischen Eindrücken.

Auszug aus der Website des DSB

 


Obige Auszüge sind aus der Website des DSB  bzw  des HSV entnommen



Absage Landesmeisterschaft Bogen Halle